Peter Rottmoser holt sich WM-Bronze

Was sich bereits beim Nationenwettbewerb abzeichnete, fand bei der 11. Eisstock-Weltmeisterschaft im Weitenwettbewerb im Einzel vor etwa 2000 begeisternden Zuschauern eine Fortsetzung. Die österreichischen Kraftpakete waren auf dem Eisschnelllaufring der WM-Arena Ritten eine Nummer zu groß für das deutsche Quartett.

2016 03 02

Letztendlich entschied die Nuance von vier Zentimetern welcher Weitenjäger in den kommenden zwei Jahren als Weltmeister durch die Lande zieht. Aber nicht der rot-weiß-rote Topfavorit, Rekord-Weltmeister und Titelverteidiger Bernhard Patschg aus St. Johann im Pongau triumphierte, sondern dessen Landsmann Rene Genser. Der für den ESV Ladler Eisstöcke Graz startende Modellathlet katapultierte den Eisstock im zweiten Durchgang auf 138,90 Meter. Patschg hatte zwar als einziger aller zwölf Finalteilnehmer vier von fünf Versuchen über 133 Metern, doch blieb sein Bester bei 138,86 Metern stehen.

Dass die beiden bärenstarken Österreicher in Klobensein in einer eigenen Liga schossen, zeigt der deutliche Rückstand des deutschen Bronzemedaillengewinners Peter Rottmoser vom SV Schechen. Trotz extremer Trainingsarbeit fehlten dem Weltmeister von Waldkraiburg 2012 mit 129,98 Metern fast neun Meter auf das Spitzenduo. Fünfter wurde der zweifache Junioren-Weltmeister Markus Schätzl vom SV Oberbergkirchen. Daniel Ulreich (SSV Wildpoldsried) und Christian Englbrecht (SV Oberbergkirchen) belegten die Ränge sieben und neun.

Ebenfalls sehr spannend war der Kampf um den Weltmeistertitel der Gruppe B, den der Schweizer Tobias Bischoff mit 31 Zentimetern Vorsprung vor dem Australier Barry O'Donnell bejubeln konnte.

WM-Endstand 26.02.2016 / Ritten:

1. Rene Genser (Österreich) 138,90 Meter
2. Bernhard Patschg Österreich) 138,86 Meter
3. Peter Rottmoser (SV Schechen) 129,98 Meter
4. Markus Bischof 125,59 Meter
5. Markus Schätzl (SV Oberbergkirchen) 122,35 Meter
6. Markus Weichinger (Österreich) 118,43 Meter
7. Daniel Ulreich (SSV Wildpoldsried) 118,08 Meter
8. Thomas Pichler (Italien) 116,87 Meter
9. Christian Englbrecht (SV Oberbergkirchen) 115,70 Meter
10. Tobias Bischoff (Schweiz) 104,17 Meter
11. Barry O'Donnell (Australien) 98,04 Meter
12. Werner Bozner (Italien) 93,36 Meter

 

Bericht: Oberbayerisches Volksblatt GmbH & Co. Medienhaus KG
Fotos: Peter Rottmoser

 

 


Peter Rottmoser verteidigte seinen deutschen Meistertitel

Zum ersten Mal seit der Jahrtausendwende fand die deutsche Meisterschaft im Weitenwettbewerb außerhalb Bayerns statt. Neuenstadt in Baden-Württemberg wurde am 03.01.2016 zum Nabel der kraftstrotzenden Weitenjäger. Dass die Entscheidung des deutschen Eisstock-Verbandes (DESV), die Weiten-DM nach über 15 Jahren wieder einmal außerhalb Bayerns stattfinden zu lassen, goldrichtig war, belegten etwa 400 bis 500 Zuschauer. Seinen Titel verteidigte der Schechener Peter Rottmoser.

2016 03

Als neue Deutsche Meister triumphierten in den vier Wertungsklassen Jugend U16, Jugend U19, Junioren U23 und Herren Andreas Gregori vom SSV Roßbach/Wald, Christian Unterholzner vom EC Freilassing-Hofham und Peter Rottmoser vom SV Schechen. Gregori schnappte sich beide Jugendtitel und Unterholzner überraschte mit einem sagenhaften ersten Schuss.

Die Organisatoren des TSV Neuenstadt hatten die Bahn auf der asphaltierten Wilhelm-Maybach-Straße im Industriegebiet so präpariert, dass Weiten über 100 Meter erzielt werden konnten. Insgesamt schossen die Athleten auf einer Länge von 103,71 Meter. Die Bahn verzieh keinen wackelnden Schüsse und somit waren technisch saubere Versuche mit einer planen Auflage wie auf Natureis wesentliche Kriterien für Bestmarken. Der erste Wettbewerbstag mit den Klassen Jugend U16 und U19 litt unter dem extrem schlechten Wetter. Am zweiten Tag konnten die Bewerber der Junioren U23 und Herren unbehelligt von negativen Wettereinflüssen über die Bühne gehen.

Wie von einem anderen Stern präsentierte sich bei der Jugend U16 Andreas Gregori vom SSV Roßbach/Wald. Vier seiner insgesamt fünf Versuche hätten den deutschen Meistertitel bedeutet. In der Endabrechnung triumphierte das Kraftpaket aus dem Bayerischen Wald bei einer Bestmarke von 76,93 Meter mit über acht Metern Vorsprung.

Auch bei der älteren Jugend, der Klasse U19, setzte Überflieger Gregori seinen Höhenflug fort. Mit 83,78 Metern stellte er diesmal Michael Späth in den Schatten.

Mit einem Bombenschuss kurzen Prozess machte Christian Unterholzner vom EC Freilassing-Hofham bei den Junioren U23. Auf Anhieb schoss er die Bahn auf seiner Gesamtlänge durch und holte Gold mit 103,71 Metern vor Titelverteidiger Nico Ludwig (101,80) von der SG Franken Senfeld.

Bei den Herren machte Peter Rottmoser vom SV Schechen mit Bestmarken in den ersten drei Durchgängen der Vorrunde unmissverständlich klar, dass er nicht gewillt ist seinen Deutschen Meistertitel abzugeben. Alle drei Weiten (99,85/96,89/96,52) wurden von keinem seiner 15 Gegner annähernd erreicht. Am nächsten kam dem bayerischen Meister noch Daniel Ulreich vom SSV Wildpoldsried mit 91,19. Knapp dahinter Karl-Heinz Butz vom EV Mittenfels, dessen Bestweite mit 90,95 Metern gemessen wurde. Und auch im Finale der besten sechs Vorrundenteilnehmer war Rottmoser nicht zu schlagen. Als einziger übertrumpfte der ehemalige Welt- und Europameister die 100er-Marke deutlich.

Peter Rottmoser ist der einzige Weitenjäger, dessen Visitenkarte "Double-Gewinner Bayerische/Deutsche Meisterschaft 2015/2016" ziert. Insgesamt bringt es Rottmoser nun auf neun deutsche Meistertitel.

 

Bericht: Oberbayerisches Volksblatt GmbH & Co. Medienhaus KG
Fotos: Peter Rottmoser


Peter Rottmoser erneut Deutscher Meister im Eistockweitschießen

Hauptsponsor Bonnfinanz Amerang mit tatkräftiger Unterstützung dabei

 

Am 05.01.2015 fanden in Fridolfing die deutschen Meisterschaften im Eisstockweitschießen statt. 16 Teilnehmer aus ganz Deutschland gingen hier an den Start, einer davon war der gebürtige Schechner Peter Rottmoser. Der 8malige deutsche Meister zeigte hier einmal wieder seine Klasse und ließ die Konkurrenz weit hinter sich.

 

IMG 6936

 

Die 16 Teilnehmer starteten im ersten Durchgang mit jeweils 5 Versuchen, die beste Weite zählte. Rottmoser führte im ersten Lauf bereits mit einer Weite von 139,02 Metern vor Daniel Ulreich 137,94 Metern und Karl Heinz Butz 136,25 Metern.

 

Die besten 6 Teilnehmer aus dem ersten Durchgang kommen ins Finale und ermitteln wiederrum bei 5 Versuchen, bei welchem ebenfalls der weiteste Versuch in die jeweilige Wertung kommt, den Deutschen Meister.

 

IMG 6932

 

Hier setzte sich der einmalige Weltmeister und zweifache Europameister gegen einige seiner Nationalmannschaftskollegen klar durch und gewann mit einer Weite von 146,06 Metern vor Daniel Ulreich 139,24 Meter zum 8ten mal die Deutsche Meisterschaft.

 

Beste Glückwünsche durfte Rottmoser vom Hauptsponsor Bonnfinanz Amerang in Vertretung von Matthias Schmid entgegennehmen, welcher den Wettbewerb in Fridolfing vor schöner Kulisse und bester Witterung mitverfolgen durfte.

 

IMG 6946

 

 


 Seit 01.01.2014 unterstützt die Bonnfinanz Amerang den 34jährigen Schonstetter in Sachen Sponsoring und fiebert seither tatkräftig mit. Zu den Wettbewerben fährt Peter Rottmoser meist mit dem Firmenauto der Bonnfinanz und ehe er zurück ist hat er schon eine SMS auf dem Handy „und Bäda wia is ganga?“ so Matthias Schmid, welcher bereits 2012 erste Gepräche mit Rottmoser bezüglich Sponsoring führte. „Wir freuen uns mit Peter zusammenarbeiten zu dürfen und natürlich über jeden Erfolg den er verbuchen kann und wünschen ihm fürs neue Jahr nur das Beste, Gesundheit und viel Erfolg“, Martin Schmid Leiter der Bonnfinanz Amerang.

 

IMG 6896

 

Größte bisher erreichte Titel von Peter Rottmoser:

 

Einzelwettbewerb: 8mal deutscher Meister, 1mal Weltmeister, 2mal Europameister
1mal Europacupsieger

 

Nationalmannschaft: 3mal Europameister, 4mal Europacupsieger